Paneltalk Sakae Esuno

 

Ein besonderes Highlight auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse/Manga Comic Convention war der Besuch von Sakae Esuno. Unser Starmangaka erwies sich am Samstag, den 15.März als unterhaltsamer Gast beim Panel Talk und beantwortete eine Stunde lang vor großem Publikum alle Fragen, die im Vorfeld über EMA bei Facebook eingereicht werden konnten. Hier findet ihr alle Antworten:

Start in die Manga-Welt

Was war der erste Manga, den Sie gelesen haben?

Ich fing bereits als kleines Kind an, Manga zu lesen, daher kann ich mich nicht mehr an jeden Band erinnern. Aber die ersten, die mir in Erinnerung geblieben sind und die mich geprägt haben, sind die Manga von Rumiko Takahashi.

Wie haben Sie angefangen, Manga zu zeichnen, und wie alt waren Sie da?

Rumiko Takahashis Werke haben mich inspiriert, Manga zu zeichnen. Meinen ersten eigenen Manga habe ich mit 15 Jahren begonnen.

Wie war Ihre Schulzeit? Haben Sie im Unterricht viel gezeichnet?

Ich war in der Schule Mitglied im Kunstunterricht und habe während des Unterrichts viel gezeichnet. Nach der Schule dann eher weniger.

Wann haben Sie sich entschieden, Profi-Mangaka zu werden?

Als ich Student an der Uni war, welche in Japan vier Jahre dauert, habe ich zum Ende hin überlegt, welchen Berufsweg ich einschlagen will. Ich kam zu dem Entschluss, dass eigentlich nur Mangaka für mich in Frage kommt. Da war ich 22 Jahre alt. Also nahm ich ein weiteres Studium für Mangaka auf und studierte den Beruf richtig.

Über seine Arbeit

Wie sind Sie auf die Idee zu Mirai Nikki gekommen?

Bevor ich die Arbeit zu Mirai Nikki aufnahm, meinte meine Redakteurin, ich sei immer so ernsthaft, weshalb sie mich bat, eine ernste, längere Geschichte zu erzählen. Im Grunde war es meine Redakteurin, die mich auf die Idee zu Mirai Nikki brachte.

Gibt es Figuren in Mirai Nikki, die von realen Personen inspiriert sind?

Ja, die gibt es. Marco in Mirai Nikki wurde von einer realen Person inspiriert. Ich habe früher in einer Spielhalle gejobbt und dort gab es einen Jungen, der ein Außenseiter war. Er hat mich zu der Figur Marco inspiriert.

Bevorzugen Sie es, Figuren zu schreiben und zu zeichnen, die Außenseiter sind?

Ich bevorzuge Menschen, die eine Außenseiterrolle einnehmen, denn sie machen eine Geschichte attraktiver und spannender.

Welche Figur aus Mirai Nikki zeichnen Sie am liebsten?

Eigentlich zeichne ich alle Figuren aus Mirai Nikki gerne, aber besonders mag ich Minene. Sie zu zeichnen macht mir besonders viel Spaß.

Wenn Sie den Platz mit einer Figur aus Ihren Manga tauschen könnten, welche wäre das und wieso?

Viele meiner Figuren in Mirai Nikki sterben am Ende der Geschichte, deshalb möchte ich lieber nicht mit ihnen tauschen. ;) Aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann am ehesten für Yukiteru.

Gab es eine Idee für  Mirai Nikki, die so verrückt war, dass Ihr Redakteur sich geweigert hat, sie von Ihnen umsetzen zu lassen?

Yuno ist sehr lieb zu Yukiteru, aber im Grunde ist sie ja wahnsinnig. Ich habe an einer Stelle den Bogen ihres Wahnsinns etwas überspannt, weshalb meine Redakteurin die Passage lieber gestrichen hat.

Welche Botschaft würden Sie Lesern von Mirai Nikki gerne vermitteln?

Ich bin das erste Mal in Deutschland und freue mich über meine vielen Fans hier und hoffe, dass meine Leser mit meinen Werken Spaß haben.

Gibt weitere geplante Film- oder Anime-Umsetzungen Ihrer Werke?

Konkret noch nicht, aber ich hoffe es für die Zukunft. Es gibt in Japan gerade kein Angebot, aber wenn aus Deutschland eines käme, würde ich mich freuen! J

Arbeiten in der Manga-Branche

Wie war der Verlauf ihrer Karriere in der Mangabranche?

Am Anfang stand ich nirgends unter Vertrag, aber irgendwann wurde ein Verlag auf mich aufmerksam.

Wie ist die Beziehung zu Ihrer Redakteurin?

Eigentlich sehr gut, nur manchmal schimpft sie mit mir wegen des Zeitdrucks und pusht mich dann. Aber unserer guten Zusammenarbeit hat das nie geschadet.

Zu welchen Mangaka sehen Sie auf?

Mein Vorbild ist Rumiko Takahashi. Ihre Mangas habe ich immer sehr gemocht, z.B. Maison Ikkoku. Ich möchte gerne wie sie zeichnen.

Wissen Sie bereits genau, wie Ihre Geschichten enden, wenn Sie beginnen, sie zu zeichnen, oder ergibt sich das aus dem Verlauf der Handlung?

Ich habe immer eine grobe Idee im Kopf, aber der Ablauf kann sich durchaus im Laufe der Geschichte ändern. Manchmal kommt mir eine neue Idee, die ich dann umsetze. Aber die grobe Handlung habe ich immer vorher im Kopf.

Was sind Ihre Arbeitsschritte beim Zeichnen einer Mangaseite? Welche Zeichenwerkzeuge nutzen Sie?

Die Figuren zeichne ich immer analog und auch die Vorzeichnungen mache ich immer noch per Hand. Das ist mein liebstes Zeichenwerkzeug.

Wie zeichnen Sie die Hintergründe auf Ihren Mangaseiten?

Hintergründe zu zeichnen ist sehr schwierig. Ich versuche, jeden interessanten Hintergrund zu fotografieren und dann abzuzeichnen. Rein aus dem Kopf oder aus der Erinnerung heraus finde ich Hintergründe sehr schwierig zu zeichnen. Besser, man benutzt eine Vorlage.

Wie sieht Ihr Tagesablauf beim Arbeiten an einem Manga aus?

Es gibt zwei Phasen: Erst denke ich mir die Story aus, dann wird gezeichnet. Sich die Geschichte auszudenken ist sehr kompliziert, man muss sich zudem an gewisse Vorgaben halten. Deshalb kann der Prozess bis zu 24 Stunden dauern. Das bedeutet, Tag und Nacht ohne Pause daran zu arbeiten. Beim Zeichnen läuft das etwas anders: Ich arbeite mit drei Assistenten zusammen, deshalb fange ich geregelt um 8 Uhr an. Es gibt eine Mittagspause und eine Pause am Abend – danach wird bis Mitternacht durchgearbeitet.

Gibt es bestimmte Orte, an denen Sie gerne zeichnen?

Manga zu zeichnen ist ganz schön anstrengend. Deshalb bevorzuge ich es, mit Assistenten zu arbeiten und mich mit ihnen zu besprechen. Am Liebsten an einem ruhigen Ort, also von zu Hause aus.

Privatleben

In  Mirai Nikki geht es um Zukunftstagebücher. Führen Sie selbst ein Tagebuch oder ein Zukunftstagebuch, und wenn ja, wann war Ihr letzter Eintrag?

Nein, führe ich nicht. Als ich Student war, hatte ich eine Zeit lang ein Tagebuch, aber heute habe ich dafür leider keine Zeit mehr.

Was machen Sie, wenn Sie mal nicht Manga zeichnen?

Mangazeichnen ist mein Hobby, darum zeichne ich eigentlich immer.

Was würden Sie machen, wenn Sie kein Mangaka geworden wären?

Ich liebe es, Geschichten zu erzählen oder mir welche auszudenken. Deshalb wäre ich dann vielleicht Schriftsteller geworden.

Gibt es einen bestimmten Ort auf der Welt, den Sie gerne einmal besuchen würden?

Ich würde gerne einmal die Schweiz besuchen, weil ich Heidi sehr gemocht habe und mir gerne einmal die Alpen ansehen würde.

Haben Sie ein Haustier? Wenn ja, wie heißt es?

Ich selbst habe kein Haustier, aber meine Eltern haben einen Hund. Den Namen kann ich hier aber leider aus gewissen Gründen nicht verraten. ;)

Über Deutschland

Was sind Ihre Eindrücke von Leipzig und der Manga Comic Con bisher?

Bevor ich nach Deutschland kam, dachte ich, die Menschen hier seien sehr ernsthaft und fleißig, denn das ist das gängige Image von Deutschland in Japan. Ich fühle mich aber sehr wohl hier,  das deutsche Essen schmeckt mir und die Menschen haben gute Laune! J

Möchten Sie Ihren deutschen Fans abschließend noch etwas mit auf den Weg geben?

Ich bin sehr dankbar, so viele Fans in Deutschland zu haben und dass meine Werke weltweit so erfolgreich sind und gelesen werden. Ich möchte, dass meine Fans stets Freude an meinen Geschichten und meinen Büchern haben.

Sakae Esuno Paneltalk

 

 

Send to Kindle




Schreibe einen Kommentar

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.

Es gibt noch keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!


nach oben

Manga Tabellen einbetten

Kopiere den folgenden Code auf deine Webseite um die Manga-Tabelle einzubetten.

Code in die Zwischenablage kopieren Fertig